Reitplatzböden: Umweltgesetzte, Verordnungen und behördliche Erlasse!

Wer etwas herstellt oder vertreibt, darf das nur im Rahmen der dafür zuständigen Gesetze und Verordnungen tun. Auch ASground hat diese Verpflichtung und trägt dieser Rechnung.

Da ist znächst das Trinkwasserschutzgesetz: Die Grenzwerte der zugehörigen Trinkwasserschutzverordnung halten wir seit jeher ein (obwohl ASground niemals direkt im Trinkwasser liegt).

Das zweite Gesetz zum Schutz unserer Umwelt, das Bundesbodenschutzgesetz, mit der Bundesbodenschutzverordnung, dessen Grenzwerte ASground ebenfalls problemlos einhält.
Seit einigen Monaten gibt es allerdings einige Behörden, die bei der Prüfung von Bauanträgen für ASground-Plätzen davon ausgehen, dass ASground gar kein Produkt, sondern behandelter Abfall sei und das Kreislaufwirtschaftsgesetz anzuwenden ist.

Wir sind, gestützt auf ein Gutachten eines renommierten Sachverständigen, anderer Meinung und lassen diese Betrachtungsweise gerade gerichtlich prüfen. Außerdem hat uns das für uns zuständige Ministerium in München (Abfallgesetze sind Ländersache) mitgeteilt, dass ASground auch (noch) als Abfall eine Verwendung als Reitplatzbelag finden kann. Es muss allerdings eine Einzelfallprüfung im Zuge des individuellen Bauantrages durchgeführt werden. Das wäre bei der generellen Einstufung als Produkt nicht mehr notwendig. ASground wäre dann als Baustoff behördlich anerkannt.

Weitere Gesetze oder Verordnungen gibt es nicht. Es gibt jedoch die Reitplatzempfehlungen der FN. Auch deren Empfehlungen hält ASground stand.

Es gibt ferner Erlasse, das sind Dienstanweisungen der oberen Behörden (Ministerien, o.ä.) wie sich untere Behörden (z.B. Bauämter) bei entsprechenden Anfragen oder Anträgen verhalten sollen. Da die Gesetzeslage wie oben beschrieben ist, enthält der uns bekannte Erlass des Niedersächsischen Umweltministeriums auch kein Verbot für synthetische Reitplatzbeläge, sondern weist auf die Gesetzeslage hin. Er geht dabei (noch) von Abfall aus. Hierbei ist zu beachten, dass in dem Erlass keine Differenzierung zwischen den unterschiedlichen synthetischen Belägen gemacht wird. Wir sind im Gespräch mit einigen Landesumweltministerien, um hier aufklärend zu wirken.

Als Ergebnis kann festgehalten werden, dass ASground in einigen Bundesländern (noch) als Abfall angesehen wird und deshalb eine Einzelfallprüfung durch die Behörden durchgeführt werden muss/kann. Aufgrund der eingehaltenen Grenzwerte der zuständigen Gesetze kann dabei aber ein Bauantrag nicht abgelehnt werden.
Über die Entwicklung der gesetzlichen Ausgangssituation erfahren Sie hier regelmäßig alle aktuellen Informationen.

[nach oben]

15.02.2019

EQUITANA 2019 - 20 Jahre ASground

09.–17. MÄRZ 2019. MESSEGELÄNDE ESSEN, Halle 3, Stand A48

17.10.2018

ASground auf der Pferd & Jagd 2018!

Messe Hannover, 06.-09. Dezember, Halle 026, Stand C89

20.06.2018

Kunden lügen nicht!

Wir möchten Sandra Thieme ganz herzlich für Ihren Beitrag und das wunderbare Bild auf unserer...